CO2-Reduktion als Aufgabe

Unser tägliches Tun und Handeln unterliegt einem Ziel: nachhaltige CO2-Reduktion. Durch Entsorgung und Recycling sorgen wir aktiv dafür, dass Lebensmittel zuerst von Menschen verzehrt werden, um dann als nachhaltiger Rest- und Abfallstoff zu hochgradig CO2-reduktiver Energie umgewandelt zu werden. Die von uns recycelten Rohstoffe liefern wir CO2-emmissionsfrei und leisten somit direkt durch unser Handeln einen unverzichtbaren Beitrag zur Erfüllung der Klimaziele.

 

Altspeisefette

 

Über das Fettrecycling verwertet Foodback Altspeisefette, die in der Gastronomie oder bei lebensmittelprodu-zierenden Betrieben anfallen. Ergebnis ist ein wertvoller Rohstoff für die Biodiesel-Industrie. Die Ware wird nach der Aufbereitung auf direktem Wege zum regionalen Biokraftstoffproduzenten geliefert.

 

Dieses Konzept erspart unnötige Transportwege, ist besonders energieeffizient, CO2-einsparend und somit äußerst nachhaltig. Dies dokumentieren wir durch unsere Nachhaltigkeitszertifizierung nach REDcert.

 

Lebensmittelabfälle

 

Foodback entsorgt verpackte und unverpackte überlagerte Lebensmittel, Speisereste, Lebensmittel bei denen die Kühlkette unterbrochen wurde und tierische Nebenprodukte der Kategorie 3. Nach einer Vorbehandlung werden aus diesen nachhaltigen Rohstoffen in Biogasanlagen Strom, Biomethan und Wärme. Die nicht verzehrten Pommes Frites aus dem Restaurant oder der abgelaufene Quark aus dem Supermarktregal – im Sinne der Nachhaltigkeit nutzt Foodback als innovatives Entsorgungsunternehmen ausschließlich organische Materialien, die in der Lebensmittelkette keine Verwendung mehr finden. Aufgrund ihrer energetischen Anteile an Kohlen-hydraten, Zucker und Fett sind solche Reststoffe kein Abfall, sondern als wertvollen Rohstoff zu betrachten. Foodback und Ihre Kooperationspartner wandeln solche Lebensmittelreste, die ansonsten kompostiert und damit einer viel geringeren Verwertung zugeführt würden, in nachhaltige und hochgradig CO2-reduktive Energie oder Biokraftstoffe um.